Schule der magischen Musik (Staffel#3)

Die Schule der magischen Musik – Staffel #3

Warum will man bei einem bestimmten Track sofort tanzen? Warum berührt mich ein Track oder ein Song? Was ist das für ein überraschender Akkord am Anfang des Breaks? Was ist in einem Song üblicher Standard – und was ungewöhnlich? Und wie komme ich meinen Vorbildern auf die Schliche?

In der dritten Season lüften wir gemeinsam die Geheimnisse der Musik, die Dich verzaubert!

Season #3

Dafür kannst Du einen deiner Lieblingssongs mitbringen und dazu einen Aspekt benennen, der dich besonders daran fasziniert. In den Sessions schauen wir dann gemeinsam darauf, was dort passiert und zerlegen den Track in seine Einzelteile.

Am Ende des Kurses wirst Du wissen, wie du Musikstücke effektiv analysieren und ihre Bauweise verstehen kannst. Außerdem werde ich Dir zeigen, wie du die gewonnenen Erkenntnisse in deine Musik einfließen lassen kannst, ohne deine Vorbilder dabei einfach nur zu kopieren! Wo es nötig ist, werden wir natürlich auch auf die erforderlichen Effekte und Bearbeitungsschritte eingehen. Und es wird am Ende eine individuelle Empfehlung geben, mit welcher kreativen Vorgehensweise Du zu ganz ähnlichen Ergebnissen kommen kannst.


 

Die Spielregeln:

  • Dein Musikstück sollte nicht länger als 5 Minuten sein.
  • Kein Speed Metal. Und bitte kein Schlager.
  • Ansonsten ist aber alles erlaubt: Von „Aphex Twin“ bis „ZZ Top“.

 

Und so funktioniert die Anmeldung:

Schicke mir ein „Ja, ich will dabei sein!“ und deinen Track (als mp3, wav. oder aif. – zur Not reicht auch ein Link). Schreibe mir dazu, welcher Aspekt dich besonders an diesem Stück fasziniert. Alle weiteren Infos bekommst Du im Anschluss per Mail von mir.

http://www.ableton-unterricht.de/kontakt/

 

Anmeldeschluss ist Sonntag, der 30. Juni 2019.

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 12 Personen limitiert. Es gibt im Abstand von 14 Tagen sechs Live-Online-Sessions á 90 Minuten. Wir benutzen die kostenlose Webinar-Software „Zoom“, bei der wir uns gegenseitig sehen und hören können, unsere Bildschirme teilen können und noch vieles mehr.

Limitierte Teilnehmerzahl: 12 Personen!

So haben wir pro Session nur maximal 2 Songs und es ist dadurch tatsächlich ein exklusives Vergnügen, bei dem ich genügend Zeit habe, auf individuelle Fragen und wünsche einzugehen. Zwischen den Sessions stehe ich Dir mit Rat und Tat in unserer geschlossenen Facebook-Gruppe zur Verfügung.

Da 12 Personen nicht viel ist – und die Uhr bis zum Anmeldeschluss unerbittlich tickt – melde Dich so schnell wie möglich an!

Kosten/Teilnahmegebühr:

Alle 3 Monate zusammen: 250.-€

Oder 83,50 € pro Monat.

Treuebonus: Teilnehmer*innen aus den ersten beiden Staffeln zahlen nur 230.-€!

Die genauen Zahlungsmöglichkeiten erfährst Du nach der Anmeldung.

 

Termine:

03.07. (20:00)

17.07. (18:00)

07.08. (18:00)

21.08. (18:00)

04.09. (18:00)

18.09. (18:00)

Solltest Du an einem Termin verpassen: Von jeder Session bekommst Du eine Aufzeichnung!

 

Dozent:

Nils Hoffmann

Ableton Certified Trainer und staatlich geprüfter Musikpädagoge

Autor der umfangreichsten deutschsprachigen Lernkurs-Reihe zu Ableton Live („Hands on Ableton Live“) mit mehr als 100 Stunden Tutorials

Autor des Buches „Ableton Live – von der Saat bis zur Ernte“

Dozent von Kursen in Hamburg, Havanna, Wien, Paris und San Diego.

 

Bonus:

Teilnehmer*innen der „Schule der magischen Musik“ erhalten 10% Rabatt auf Tutorials der Reihe „Hands on Ableton Live“ und bis zu 30% Rabatt für Ableton-Produkte!

 

Du hast noch Fragen? Dann schreib mir jetzt! Du willst Dich jetzt anmelden? Auch dann schicke mir bitte einfach eine Nachricht!

http://www.ableton-unterricht.de/kontakt

 

 


 

Und das sagen meine Schüler zu meinen Kursen:

 

„Ich kann den Kurs sehr empfehlen. Nils schafft eine tolle Atmosphäre in der sich Kreativität frei entfalten kann. Er hat wirklich auf jede Frage eine versierte Antwort und fördert die eigene Kreativität und Lösungsfindung. Die Möglichkeit, seine langjährige Erfahrung für Feedback zu den eigenen Tracks und Fortschritten zu nutzen, ist für Einsteiger wie mich Gold wert. Menschlich aus meiner Sicht eine Bereicherung. 5 von 5 Sternen.“

(David Falk)

„Dem David kann ich mich nur anschließen! Alle 2 Wochen Unterricht zuhause am eigenen Set zu haben , jede Frage sofort und unkompliziert beantwortet zu bekommen, ist ein echter Gewinn, den man nicht vergleichen kann mit dem Schauen von Tutorials . Zudem ist der Austausch mit den anderen Kursteilnehmern sehr bereichernd. Ich hoffe ja, lieber Nils, dass es auch einen „Advanced“ Kurs gibt. Da möchte ich schon gleich auf die Liste gesetzt werden!“

(Mario Spacer)

„Bei Nils Hoffmann ist man durch die beispiellose Kombination aus Know-How zu sowohl Ableton als auch jahrzehntelange Erfahrung in Bereichen wie Gitarre, Klavier, Arrangement usw. bestens aufgehoben. Man bekommt alles zugänglich und anschaulich vermittelt und hat mit Nils zusätzlich einen sehr sympathischen und fähigen Lehrer, bei dem man schnell vergisst, dass das was man gerade tut, eigentlich als lernen bezeichnet wird.“

 (Áramis Moreno)

„Nils ist ein Fuchs!“

 (Heiko Schulz)

 


Schule der magischen Musik (Staffel 2)

Es geht weiter:

In der zweiten Staffel der „Schule der magischen Musik“ befassen wir uns mit „Audio“.

1

In 3 Monaten lernst Du zusammen mit maximal 10 Personen in dieser exklusiven Online-Schulung alles rund das Thema in Audiomaterial: Das Samplen, Aufnehmen, Bearbeiten und effektive Manipulieren. Und bekommst jede Frage dazu beantwortet. Versprochen! Damit Du schnell zu den Ergebnissen kommst, die Du haben willst.

Hier findest du alle Informationen zum Kurs: Ablauf, Inhalte und Preise. Wenn Du anschließend noch Fragen hast, dann schreibe mir Deine Frage einfach über das Kontaktformular!

Zwischen den Online-Sessions bekommst Du meinen Support über eine geheime Facebook-Gruppe. Hier beantworte ich Deine Fragen oder gebe Dir Feedback zu Deinen Projekten. Alle Sessions stehen Dir anschließend als Videoaufzeichnung zur Verfügung – so kannst Du später noch einmal entspannt nachschauen und musst Dir während des Webinars keine Notizen machen.

Teilnehmer*innen der „Schule der magischen Musik“ erhalten 10% Rabatt auf Tutorials der Reihe „Hands on Ableton Live“ und bis zu 30% Rabatt für Ableton-Produkte!

 2

Hier die Basis-Infos:
  • Online-Webinar (Du brauchst nur einen Computer mit Internet-Anschluß!)
  • Laufzeit: 3 Monate (April – Juni)
  • 6 Online-Sessions á 90 Minuten
  • nur 83.-€/Monat
  • Maximal 10 Teilnehmer*innen
  • Von allen Online-Sessions bekommst Du eine Aufzeichnung
  • Support über eine geheime Facebook-Gruppe
  • Exklusive Rabatte für Tutorials und Software
Inhalt:

Danach wirst Du wissen, wie Du selber Samples aufnehmen kannst und wo du überall professionelle Samples herbekommst.

Ich zeige Dir auch, wie Du mit einem oder mehreren Mikrophonen aufnehmen kannst und wie Du deine Aufnahmen anschließend so ausbessern und bearbeiten kannst, dass hinterher alles perfekt ist.

Du lernst hier, wie Du Musikstücke warpst, also Audiomaterial so anpasst, das sie synchron zum Tempo in Live laufen. Das ist z.B. unverzichtbar, wenn Du als DJ mit Live arbeiten willst. Hierfür zeige ich Dir meinen über viele Jahre weiterentwickelten Workflow, der Dir jede Menge Zeit und Arbeit ersparen wird. Außerdem zeige ich Dir, wie Du die häufigsten Fehler bei der Arbeit mit Audio verhinderst.

Ich zeige Dir, wie Du schnell die richtige Tonhöhe für ein Sample findest, damit es zu Deinem Track passt. Und, wie Du deine Samples so organisierst, dass Du sie immer griffbereit und schnell einsatzbereit hast.

Auch der kreative Aspekt wird nicht zu kurz kommen: Mit Timestreching, Hüllkurven und den Warp-Modes zeige ich Dir erstaunliche Möglichkeiten, wie Du Audiomaterial verändern kannst, ohne auch nur einen Effekt zu benutzen.

Außerdem zeige ich Dir das volle Potenzial des Audio-Editing, mit dem Du Beats zerschneiden und völlig anders wieder zusammensetzen kannst.

Und das beste daran: Wir arbeiten zusammen in einer Gruppe von maximal 10 Leuten. Dadurch bekommst Du einen perfekten Support für Deine Musik, deine Kreativität und  garantiert genügend Raum für alle Deine Fragen. Nach diesem Kurs kannst du dann mühelos mit Audio-Dateien umgehen und kennst alle Möglichkeiten, die sich Dir bieten.

Termine:

10.04.2019

24.04.2019

08.05.2019

22.05.2019

06.062019

19.06.2019

Melde Dich jetzt hier an!

„Ich kann den Kurs sehr empfehlen. Nils schafft eine tolle Atmosphäre in der sich Kreativität frei entfalten kann. Er hat wirklich auf jede Frage eine versierte Antwort und fördert die eigene Kreativität und Lösungsfindung. Die Möglichkeit, seine langjährige Erfahrung für Feedback zu den eigenen Tracks und Fortschritten zu nutzen, ist für Einsteiger wie mich Gold wert. Menschlich aus meiner Sicht eine Bereicherung. 5 von 5 Sternen.“ 

(David Falk)

 

„Dem David kann ich mich nur anschließen! Alle 2 Wochen Unterricht zuhause am eigenen Set zu haben , jede Frage sofort und unkompliziert beantwortet zu bekommen, ist ein echter Gewinn, den man nicht vergleichen kann mit dem Schauen von Tutorials . Zudem ist der Austausch mit den anderen Kursteilnehmern sehr bereichernd. Ich hoffe ja, lieber Nils, dass es auch einen „Advanced“ Kurs gibt. Da möchte ich schon gleich auf die Liste gesetzt werden!“

(Mario Spacer)

 

4


Melde Dich jetzt hier an!

Neue Musik, die ich aktuell mache

Es kann schon erschreckend sein, alte Festplatten aufzuräumen. Und gleichzeitig kann man dabei wunderbar sentimental werden. Ich habe inzwischen einen Werkzeugkoffer voller Festplatten. Blaue. Silberne. Schwarze. Große und kleine. Leider funktionieren noch alle.

IMG_3913

Und so fand ich im letzten Jahr viele Musikstücke wieder, die ich im Zeitraum 2001 – 2017 gemacht habe. Manchmal ganze Lieder. Manchmal nur kleine Skizzen. Oder nur die Aufnahme einer Idee mit einer interessanten Akkordfolge. In meiner Zeit als Gitarrenlehrer an der Musikschule hatte ich oft meinen Computer dabei. Beim Stimmen der SchülerInnen-Gitarre wanderten meine Finger oft noch einmal kurz und spontan von einem Akkord zum nächsten, um die Stimmung zu überprüfen. Es kam vor, dass aus dem Nichts etwas Interessantes auftauchte. Da war also etwas drin, was mich gereizt hatte. Dank des Computers konnte ich schnell kleine Audio-Notizen machen. Denn, das hatte ich bereits herausgefunden, Ideen sind flüchtig. So schnell, wie sie gekommen sind, können sie auch wieder weg sein. In den 90er Jahren habe ich noch von unterwegs meinen eigenen Anrufbeantworter vollgesungen…

Bei anderen Gelegenheiten saß ich tief in der Nacht eher schräg als gerade vor dem Mikrofon und hörte dabei tief in mich hinein. Das Mikrofon war dabei eher schlecht, der Wein hingegen gut – und mein Wissensstand in Bereich „Musikproduktion“ ein ganz anderer als heute. Überflüssig zu erwähnen, dass die Ergebnisse oft eher unausgeschlafen klangen.

Vieles davon hatte ich völlig vergessen. Oft zu Recht. Aber mache kurze Aufnahme ließ mich aufhorchen: Da ließe sich doch was draus machen! Also habe ich im Sommer 2018 damit angefangen, alte Lieder neu zu machen. Manchmal stolperte ich bei den alten Texten über eine Zeile, die mir nicht mehr gefiel oder der ich sogar ganz entschieden inhaltlich widersprechen mußte. Dann wurde hier neu gedichtet und anschließend neu aufgenommen. Denn inzwischen habe ich auch ein besseres Mikrofon. Außerdem hat sich die digitale Technik nicht zu meinem Nachteil entwickelt: Besonders die Plug-Ins von der Firma „Izotope“ seien hier erwähnt. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen, aber ich werde an dieser Stelle schon mal einige Zwischenstände, also „work in progress“, zeigen.

Unter einigen „Neu“-Versionen findest Du hier auch Ausschnitte der frühen Versionen. Einfach mal zum Vergleich…

 

 

 

Schule der magischen Musik (Staffel1)

Du möchtest Deine eigene Musik produzieren, deine individuellen DJ-Mixe erstellen oder lernen, mit PUSH oder LAUNCHPAD umzugehen?

Bildschirmfoto 2018-12-13 um 16.52.06

In der „Schule der magischen Musik“, der exklusiven Online-Masterclass von NILS HOFFMANN, wirst Du in die zauberhafte Welt der Musikproduktion entführt.

Hier bekommst Du jetzt alle Informationen zum Kurs. Für Fragen und zur Anmeldung nutze dieses Kontaktformular (klicke HIER).

circus_10

Kurs 1: „Der Zauberlehrling“ (6 Episoden/90 Minuten)

Die Online-Masterclass für Ableton Live – EinsteigerInnen

Einfach Live lernen! Ohne Vorwissen. Bequem & günstig. Mit viel Zeit und Raum für deine individuellen Bedürfnisse und Fragen – beim erfahrensten Lehrer auf diesem Gebiet.

Starttermin: 10. Januar 2019, 19 Uhr

Dauer: 3 Monate (Januar – März 2019)

Kosten: 70.-€/Monat

Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen

Minimale Teilnehmerzahl: 3 Personen

Bei mehr als 10 Anmeldungen entscheidet das frühere Anmeldedatum über die Aufnahme.

Beim Online-Unterricht mit der professionellen Webinar-Software „Zoom“ siehst Du zunächst den Live-Bildschirm von Nils Hoffmann und lauschst seinen Erklärungen. Per Mikrofon oder Chat kannst Du jederzeit Deine Fragen stellen. Im weiteren Verlauf kannst auch Du deinen Bildschirm teilen und Deine Musik übertragen. Das ist alles sehr einfach und äußerst effektiv.

Die Teilnahme berechtigt zur Aufnahme in die geschlossene Facebookgruppe „Die Schule der magischen Musik“. Hier kannst Du auch zwischen den einzelnen Unterrichts-Episoden Deine Fragen an Nils Hoffmann stellen und Deine Ergebnisse mit den anderen TeilnehmerInnen teilen.

Außerdem erhalten alle TeilnehmerInnen einen 10%-Rabatt auf Videolernkurse der Reihe „Hands on Ableton Live“ und bis zu 30% Rabatt beim Kauf von „Live“.

Hier geht´s zur Anmeldung.

circus_10

Inhalt:

In dieser Online-Schulung lernst Du alle wichtigen Grundlagen zur Musikproduktion mit Ableton Live kennen. Aber nicht nur das. Hier lernst Du alles, was Du brauchst, so dass Du im Anschluss Deine eigenen Musikstücke produzieren kannst: Wie baue ich fette Beats, raffinierte Sounds, druckvolle Bässe und Ohrwurm-Melodien? Wie fange ich an? Wie kann ich Ideen aus meinem Kopf am schnellsten umsetzen? Wie finde ich neue Ideen? Wie organisiere ich die Arbeitsschritte? Welches Equipment benötige ich? Wie helfen mir Push oder Launchpad in der Musikproduktion oder auf der Bühne? Vorwissen im Bereich Musik oder der Software sind hierfür nicht nötig – Du lernst es hier!

Dir steht einer der erfahrensten Lehrer für dieses Thema mit Rat und Tat zur Seite: Der „Ableton Certified Trainer“ Nils Hoffmann verfügt über 20 Jahre Erfahrung im Vermitteln von Musik und wird Dich individuell und unterhaltsam durch diesen Kurs führen.

Dazu gehört:

  • Aufbau und Grundfunktionen der Software
  • Das Einsetzen von MIDI-Instrumenten
  • Das Verwenden von Audio-Samples und Loops
  • Effekte und deren Automation
  • Die unverzichtbarsten Aspekte der Musiktheorie: Rhythmus, Akkorde und Tonleitern
  • Bestandteile und typische Muster von Beats in verschiedenen Musikstilen
  • Aufnahmen erstellen und bearbeiten (Audio & MIDI)
  • Erstellen von Melodien und Basslines
  • Arrangieren  und Abmischen
  • Mastering
  • Tipps zum kreativen Workflow und dem eigenen Stil

Dozent: Nils Hoffmann (Ableton Certified Trainer, staatl. gepr. Musiklehrer, Buch- und Fachautor, u.a. der umfangreichsten deutschsprachigen Tutorialreihe „Hands on Ableton Live“

Hier geht´s zur Anmeldung.

circus_10

Alle Termine:

10.01.2019

24.01.2019

07.02.2019

21.02.2019

07.03.2019

21.03.2019

 

Teilnahmebedingungen:

Um teilnehmen zu können benötigst Du einen Computer mit Internetanschluss und eine Version der Musiksoftware „Live“ (Lite, Intro, Standard oder Suite) und die kostenlose Webinarsoftware „Zoom“.  Die Verwendung einer Webcam wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich.

circus_10

Deine Vorteile auf einen Blick:

  • Geringerer Monatsbeitrag als für Klavierunterricht an einer Musikschule
  • Kleine Lerngruppe
  • Rabatte für Lernkurse und Software
  • Individueller Unterricht
  • Antworten auf Deine persönlichen Fragen  – jederzeit über die Facebook-Gruppe!
  • Mehr lernen als Ableton Live: Musiktheorie und unbezahlbare Kreativ-Tipps für EinsteigerInnen
  • Egal, ob zu Hause oder unterwegs: Online-Unterricht ist die Zukunft!

Melde Dich JETZT an: Nutze dafür mein Kontaktformular und klicke HIER!

Meine Schüler(innen) sind meine Helden.

„Ich gebe lieber gleich zu, dass ich mit meinen Schülern gern ein wenig prahle. Ich liebe es, über sie zu sprechen, ihren Erfolg zu feiern. Ich mache das (…), weil sie meine Helden sind.“

zitiert aus: Jeff Walker „Launch“

Seit 1999 unterrichte ich Musik. In dieser Zeit durfte ich hunderte Menschen kennenlernen, die mich zum Teil über Jahre hinweg begleitet haben. Manchmal wurden daraus Freundschaften, die bis heute gehalten haben. In anderen Fällen trennten sich unsere Wege wieder, aber Jahre später bekam ich wieder eine Nachricht von ihnen oder eine Einladung zu einem Konzert – was mich dann sehr freute! Noch heute erwische ich mich dabei, dass ich Lieder vor mich hin summe, die von Bands stammen, denen ich bei den ersten Schritten half: „Danke, Julia“ oder „Spazieren gehen“ sind in mein Gehirn eingebrannt und kommen mir bei passenden Gelegenheiten in´s Bewusstsein. Wirkliche Vollpfosten hatte ich zum Glück wenige. Ein Schüler wollte mal seine Gitarre auf meinem Schädel zertrümmern, als ich ihn bat, seine Hausaufgabe vorzuspielen. Als ich mich bei seiner Mutter drüber beschwerte, entgegnete sie mir, ich sei wohl unfähig, einen Linkshänder zu unterrichten. Nebenbei bin ich selbst Linkshänder, aber dieses Detail war ihr wohl entgangen…

Viel lieber erinnere ich mich an die beiden talentierten Mädchen (eine in Kassel, die andere aus Fritzlar), die schon mit 12 Jahren anspruchsvolle Etüden von Fernando Sor nicht nur fehlerfrei, sondern auch mit Musikalität und Ausdruck spielen konnten. Die Schülerin in Buxtehude, die mich mit ihrer Anna-Ternheim-Stimme glatt vom Hocker haute, als wir anfingen Lieder aufzunehmen. Der freundliche junge Gitarrist, der selbst die kompliziertesten Funk-Patterns vom Blatt spielen konnte, jede Woche sechs neue, eigene Lieder anschleppte – und inzwischen eine Frau ist, was sie wohl eigentlich schon immer gewesen war. Der ebenso freundliche Schüler, der mir sogar beim Umzug half – und der bei unserem ersten Kennenlernen knapp einen Meter groß war und nun einen Kopf größer ist als ich. Menschen, die mir Musik mitbrachten, die ihnen gefiel und die meinen Horizont erheblich erweitert hat. Ohne sie hätte ich „Monta“ oder „Madsen“ vielleicht nie entdeckt. Manchmal haben die SchülerInnen ganz erstaunliche Karrieren hingelegt. Andere haben bei mir im Unterricht vielleicht kleine Erfolge erlebt, die ihnen im restlichen Leben nur selten gelangen. Oft genug konnten wir im Unterricht Projekte realisieren, auf die auch ich wahnsinnige Lust hatte: Zum Beispiel das komplette erste Album von „Rage against the machine“ zu spielen.

Würde mir der Datenschutz keine so enge Grenzen setzen, dann hätte ich in diesem Post gerne ein paar Namen untergebracht oder alte Fotos. Von Aufnahmen mal ganz zu schweigen… Daher werde ich hier aus Respekt vor der Privatsphäre im weiteren Verlauf abstrakt bleiben müssen.

Für andere wiederum war der Unterricht eine zeitlang eine rettende Insel in einer schweren Zeit. Für einen Schüler war leider auch das kein Ausweg oder ausreichendes Ventil mehr. Ich habe immer auch versucht, die Menschen vor dem Notenständer zu sehen und ihre Schwingungen aufzunehmen. Ob mir das gelungen ist, mögen sie beantworten. Aber ich bewahre noch immer viele Postkarten, kleine Basteleien und Andenken auf, die von meinen Schülern kamen und die darauf hindeuten, dass es mir zumindest manchmal gelang. Auch an einige ältere oder erwachsene Schüler denke ich gerne zurück. Sowohl deren musikalisches Repertoire als auch die persönliche Ebene waren oft reifer, was an einem Unterrichtsnachmittag mit einem Durchschnittsalter von etwa 13 Jahren sehr angenehm für mich war. Hier bekam ich manchen Buchtipp und manche Lebensweisheit, die mich sehr bereicherten.

Es ist ein Geschenk, dass ich mich noch lebhaft an viele Situationen erinnern kann. Allein mit Anekdoten könnte ich ein Buch füllen. Aber auch einige ernste oder sehr persönliche Gespräche sind mir im Gedächtnis geblieben. Was ich anfänglich nicht wußte: Als Gitarrenlehrer bist Du so ein Mittelding zwischen großem Bruder und Autoritätsperson, bestenfalls. Außerdem habe ich die Angewohnheit, alte Listen mit den Namen meiner SchülerInnen aufzuheben. Ein Blick darauf und schon kommen mir weitere Ereignisse in den Sinn. Des Weiteren pflege ich ein gemeinsames Foto zu machen, wenn mich ein Schüler verläßt. Auch diese Bilder kommen mir gelegentlich vor die Augen.

Solltest Du also ein ehemaliger Schüler von mir sein, dann kannst Du Dir relativ sicher sein, dass ich mich an Dich erinnere.

Und als Serienjunkie interessiere ich mich immer dafür, wie es weitergeht – oder in diesem Fall oft eher: Wie es weitergegangen ist. Bist Du Handball-Profi geworden, wie Du es Dir immer gewünscht hast? Haben Deine Eltern irgendwann Deine Gras-Zucht entdeckt? Fährst Du immer noch mit dem Moped nach Portugal? Ist die Band noch zusammen? Ich würde mich freuen, von Dir zu hören!

Und, mit deiner Erlaubnis, würde ich auch gerne dann hier deine Musik präsentieren.

Bei einem Schüler habe ich schon nachgefragt und sein „O.K.“ dafür bekommen. Mit Marc Romboy verbindet mich seit einigen Jahren schon sehr viel mehr als nur der Unterricht, den ich ihm in der Musiksoftware „Ableton Live“ gebe. Inzwischen darf ich ihn auch bei der musikalischen Umsetzung einiger seiner Projekte zur Seite stehen, was uns gemeinsam schon nach Paris oder in die Elbphilharmonie führte. Die Vorbereitungen für so ein Projekt können dann schon mal ein halbes Jahr dauern. Er steht dann am Ende auf der Bühne, ich trinke in der Backstage Champagner. Da kannst Du jetzt selbst entscheiden, wer den angenehmeren Job am Tag der Premiere hat. Denn wenn es um das Remixen von Debussy, Purcell und Bach geht kommt mir mein Musikstudium endlich mal zu Gute…

Hier das Video vom Debussy-Projekt:

Workshop in der Elbphilharmonie

Sampling. In neuen Räumen. Hier gingen wir mit Audio-Recordern durch das gesamte Haus und nahmen alles auf, was uns vor´s Mikro kam.

Bildschirmfoto 2018-06-05 um 11.55.02

 

Vielen Dank an Reimut von Ableton für die Initiative! Vielen Dank an Stefan Feuerhake, der mir in diesem Workshop assistiert hat!

Donnerlüttchen

Donnerlüttchen, was für ein Monat…wo fange ich da an?

Vielleicht zuerst mal ein paar Bilder:

IMG_2842

Mein neuer Live 10 – EinsteigerInnen- Kurs ist erschienen!

Dazu noch ein „Was ist neu in Live 10?“-Kurs, den es aber zunächst nur als Download gibt.


IMG_2760 IMG_2774

Im Studio mit Marc Romboy gewesen. Drei Tage am Stück von früh bis spät. Sehr spät.


IMG_2767

Den bald erscheinenden Fingerdrumming-Kurs von Tim Kroker durchgearbeitet und viel gelernt.


IMG_2779

Mit Achim Reichel mehrere Tage im Studio an Tracks geschraubt. Ihr ahnt es ja nicht: Dub -Reggae-Lieder mit deutschen Texten.


Einen Song vom letzten Jahr noch mal angefaßt und DICK gemacht.


Einen SEHR alten Song überarbeitet.


Bildschirmfoto 2018-06-05 um 11.55.10

Festgestellt, dass mein Workshop in der Elbphilharmonie sofort ausverkauft war.

 


Außerdem bei Veranstaltungen von Max Gold und John Cleese gewesen. Die neue Jon Hopkins-Platte rauf und runter gehört. Einen kompletten neuen Lernkurs zum Thema „Musiktheorie“ aufgezeichnet und geschnitten. Viel Unterricht gegeben. Auf ´ner Hochzeit gewesen. Und bei der Ableton User Group Hamburg – endlich mal wieder!

Donnerlüttchen, denk´ich mir: Kein Wunder, dass ich mit der letzten Staffel „Mad Man“ nicht voran komme!

Elbphilharmonie – Teil 7

Das war´s.

Und wie war´s? Schwer zu sagen, weil die Adjektive natürlich immer schwieriger als Verben. Verben sind einfach: Hinfahren, aufbauen, einstellen, spielen, abbauen, wegfahren. Aber Adjektive sind immer so ein Ding. Da triffst Du vielleicht nur knapp daneben und dann eben nicht Volltreffer, sondern eher Querschläger.

Nun kannst Du den Abend auf viele Arten erzählen: Chronologisch. Emotional. Technisch. Du kannst die Eindrücke der Zuschauer an den Anfang stellen, da ich z.B. die Lichteffekte von der Bühne aus nicht erkennen konnte. Kurz liebäugelte ich mit dem Gedanken, das verwendete Equipment sprechen zu lassen: Weil das Case vom Andi und erste Band, die Gitarre vom Fabi und der Koffer von Musikland in Bremen, der Aufkleber New York 2010, der Verzerrer 1988 in Notting Hill, der Bildschirm früher in der Küche, das Plektrum von Sandra handgefeilt, und somit eigentlich das ganze bisherige Leben mit auf der Bühne. Und völlig bizarr: Der Reichel vor sich das Orginal-Pedalboard, mit dem ich bis 1993 unterwegs war:

IMG_0487

Ich fange mal am Ende an: Um 0:30 Uhr zu Hause alles ausgeladen, die Babysitterin nach Hause geschickt und dann den Sekt mit der Freundin geköpft. Die Tochter natürlich alles verschlafen, weil Punkt acht das Licht aus.

Um 23:30 Uhr das Auto voll beladen mit Musikequipment im Wert von tausenden Euro aus dem Elbphilharmonie-Parkhaus gefahren – und direkt in der nächsten dunklen und verlassenen Seitenstrasse abgestellt, dazu das Portemonnaie offen sichtbar auf dem Beifahrersitz gelassen. Da merkst Du schon, der Kopf nicht mehr so ganz die Höchstleistung, aber alles noch mal gut gegangen. Aber warum überhaupt geparkt? Weil die Freundin.

Auf der Bühne bist Du natürlich unter Anspannung, aber Konzert auch für die Freunde und Familie im Publikum immer eine Nervensache, frage nicht. Da mußt Du Dich schon auch einmal fragen, wie es wohl der Frau vom Maradona ging, als er die „Hand Gottes“ spielte. Oder was der Vater vom Gagarin oder Armstrong sich gedacht hat, als der Sohn mit der Rakete losging. Da brauchte meine Freundin nach dem Ende des Konzertes auch den Riesling, um die Anspannung abzubauen und da stellst Du das Auto natürlich schon hin, um sie aus der Bar abzuholen.

Nun denkst Du vielleicht, wer in der Elbphilharmonie spielt, braucht nur die Musik im Kopf und in der Seele und alles andere egal. Aber das wahre Leben natürlich immer anders: Da triffst Du nach dem Konzert den Kubaner, der den Wirbelsturm in den Knochen hat. Ein Mitglied der Crew an diesem Abend telefoniert mit der Hand an der Stirn und fassungslosem Gesichtsausdruck, weil die Tochter was verschluckt und dann die Luft nicht mehr bekommen hat und zur Notaufnahme. Zum Glück in beiden Fällen mit dem Schrecken davon gekommen, aber frage nicht.

Und auch sportlich: 60 Minuten nach Konzertende muß Bühne und Backstage geräumt sein. Da weißt Du jetzt schon: Mein Auto zu diesem Zeitpunkt noch in der Parkgarage. Und auf der Bühne die Gitarren, die Computer, die Racks und 1 Kubikmeter Kabel. Viele Meter hinter der Bühne die Gitarrenkoffer, die Computerhülle, die Rackdeckel und die Kabelkiste. Aber im Backstage-Raum auch noch die Klamotten, die ungegessene Banane, das Ladekabel, der Rucksack. Und an der Bar vor dem großen Saal warten derweil die Familie und Freunde, die Dir gratulieren wollen. Und an der Bar in der Backstage trudeln reichlich interessante Leute ein. 60 Minuten.

Aber zum Glück das Mobiltelefon: Da kannst Du den Freunden und der Familie eine Nachricht schicken: „Muss jetzt erstmal schnell meine Sachen packen…“ Und mein lieber Freund Haroon mal wieder schnell geschaltet. Aber nicht nur Geistesblitz, sondern auch eiskalt. Weil die Security bei Konzerten immer etwas übermotiviert und da kannst Du bitten oder betteln und einen Schein falten, da kommst Du niemals vorbei an den grimmigen Wächtern zum Mick oder zum Keith. Und Elbphilharmonie nicht nur Konzerthaus, sondern quasi F.B.I.-Zentrale oder Oval Office. Aber der Haroon natürlich trotzdem irgendwie vorbeigekommen und durch die verschiedenen Sicherheitsschleusen und mir die Rackdeckel mitgebracht, weil der hat dieses Ding, der müsste sich nicht im Hochhaus eines Schulbuchverlages in Dallas verstecken, der würde einfach in der Limousine beim Präsidenten zusteigen. Aber nur so konnte ich alles in 60 Minuten in mein Auto bekommen.

Und davor das Konzert: Da stehst Du nun. Nach all der Vorbereitung. Und die Show fängt an. Und es bündelt quasi dein ganzes vorheriges Leben: Die Banderfahrungen, die Gitarre, das Djing, die Computersache und das leiten klassischer Ensembles. Alle diese Aspekte sind heute Abend Teil meines Jobs. Aber es ist kein Job. Es ist die Elbphilharmonie. Da willst Du auch einfach nur jede Sekunde aufsaugen und deinen Spaß haben, denn besser kann es wohl nicht mehr werden. Da habe ich mich schon vorher gefragt, ob ich wohl den Tunnelblick kriegen werde, um die Aufgabe gut zu erledigen oder ob ich noch die Antennen ausfahren kann. Aber beim Konzert dann die Aufgabe mühelos – die Einsätze geben, die Gitarre und den Push spielen ganz einfach und der Kopf ganz frei für den Moment. Im Kopfhörer das wichtige Metronom zu hören, aber ich hatte mir auch ein optisches Metronom programmiert, also vier Lichter, die immer „1, 2, 3, 4“ anzeigten. Daher beste Momente: Kopfhörer runter, 360 Grad umschauen, Situation und Sound auf sich wirken lassen und dann weiter im Programm. Was ich bei diesen Gelegenheiten hörte, hätte für meinen Geschmack noch einen kleinen Tick besser abgemischt sein können, aber nun darfst Du eines nicht vergessen: Neue Stücke, neues Team und erster Auftritt. Wenige Proben mit anderer Technik, keine Test-Konzerte. Alles mit glühend-heisser Nadel gestrickt. Dafür haben wir es äußerst souverän gemacht und beim ersten Mal natürlich keine Experimente und Risiken. Und das ich mich auf der Bühne so locker und frei fühlen würde, hätte ich nicht gedacht. Ein Kind im Bonbon-Laden nichts dagegen.

Vor dem Konzert die Frikadelle mit Brötchen und Senf. Einspielen im eigenen Dressing-Room mit Blick über die Stadt, Couch, Fernseher, Kaffeemaschine, frischem Obst und grandiosem Sonnenuntergang. Beste Backstage ever.

IMG_0488

Um 19:52 Uhr steht die Band schon versammelt am Bühnenaufgang. Da fällt dem Reichel ein: Der Cognac! Also alle zurück in die Umkleide vom Reichel, wo neben einem Steinway schon fünf Cognac-Schwenker bereitstanden. Spätestens hier wird klar: Wir machen hier etwas, wo es um mehr geht als „Dienste“ (übliche Vokabel bei Orchestermusikern), eine „Show“ oder Arbeit. Es ist ein Traum, hier heute sein zu können. Alle Beteiligten sind zu ein Team geworden. Es ist einfach ein Geschenk, dass uns aus dem Nichts vor die Füße gefallen ist. Und jetzt packen wir das Geschenk gemeinsam aus. Wenn ich das Gefühl beschreiben müsste, mit dem ich auf die Bühne ging, dann fällt mir tatsächlich kein passenderer Vergleich ein, als die Weihnachtsfeste, die ich als Kind erlebt habe. Wenn Du aus der Kirche kommst, das letzte Weihnachtslied ist gesungen und Du weißt, jetzt kommen die Geschenke. Als sich die Tür zur Bühne öffnete wußte ich seltsamerweise schon: Es wird. Ich werde mich nicht verspielen, keine Einsetze vergessen und der Computer wird mich auch nicht im Stich lassen. Da kannst du jetzt denken: „Der Cognac“. Und vielleicht hast Du damit sogar recht.

Ok, es gab einen ganz kurzen Moment während der Show, als ich die Vibrationen der Soundanlage im Bühnenboden unter mir an den Füßen spürte und dachte: „Oh Mann, diese Vibrationen werden meinen Computer in Kürze killen!“. Besorgt fühlte ich meinem Computer den Puls und stellte erleichtert fest: Diese schwingungsdämpfende Unterlage, die ich nach der ersten Probe bestellt hatte, funktioniert – es waren nicht einmal minimale Vibrationen am Computergehäuse zu ertasten.

Und davor? Ich traf um 12 Uhr mittags als erster Musiker in der Elbphilharmonie ein, da ich am meisten aufzubauen hatte. Zu meiner Überraschung lief alles wie am Schnürchen und ich würde das Durchschnittsalter aller Elbphilharmonie-Mitarbeiter auf 32 Jahre schätzen. Aber was für ein geiler Haufen! Total professionell, gut ausgebildet, nett, entspannt, zuvorkommend, bemüht und engagiert. Bei meiner Ankunft war die Bühne noch komplett leer, nur das Licht war schon vorbereitet. Da habe ich es mir nicht nehmen lassen, als erstes die Gitarre auf der Bühne des großen Saals kurz auszupacken und „Helter Skelter“ zu spielen. Und wie der Zufall so will: Da läuft mir der Tobias (ein Bekannter von der „Ableton User Group Hamburg“) über den Weg und kommt auf die glorreiche Idee, davon ein paar Bilder zu machen. Nur seinetwegen habe ich jetzt ein paar Fotos von diesem besonderen Moment.

IMG_0473

War das ein Einstieg in den Tag! Und mit jeder Viertelstunde war ich weniger eingeschüchtert von der Elbphilharmonie, mit jeder halben Stunde wurde sie kleiner und am Ende hatte meine Nervosität nur noch die Größe der Bühne. Immerhin. Es machte schon einen großen Unterschied, dass dieses Konzert in der Elbphilharmonie stattfand, und nicht in der Stadthalle Kassel. Zuerst einmal, weil dieser Raum für Musik gemacht wurde. Ich könnte jetzt eine lange Reihe von Konzerten nennen mit unterirdischem Sound (der Gipfel sicherlich „The Cure“ 2016), die ich in der Barclaycard-/O2-/Colorline-Arena gehört habe – weil diese Halle durch ihre Abmessungen und Materialbeschaffenheit niemals für Musik konzipiert war. Aber ich würde noch weiter gehen und sagen: Die Elbphilharmonie quasi sechstes Bandmitglied. Und wenn Du schon einmal selbst als Zuhörer da warst, dann hast Du die Erfahrung und Zuversicht, das Publikum kommt mit einem besseren Gefühl und positiverer Grundstimmung bei seinem Sitz an, als in vielen anderen Konzerthäusern. Und das gilt auch für die Musiker. Da kannst Du wieder den Weihnachtsvergleich machen, weil „Stadthalle“ wie Wohnzimmer an den anderen 364 Tagen des Jahres und „Elbphilharmonie“ hingegen wie 24. Dezember und natürlich der Tannenduft, die bunten Kugeln, Kerzen, die besinnliche Stimmung und alles.

Die Zeit von meiner Ankunft bis zum Konzertbeginn verging wie im Flug: Kabel stecken, Soundcheck, mit Tobias quatschen. Aber auch: Immer wieder auf´s Telefon schauen, weil quasi minütlich neues „toi toi toi“ und „Alles Gute für heute!“ ankam.

Und damit möchte ich auch diesen Blog-Block beenden: Mit Euch! Ich habe in den letzten Wochen so viel Unterstützung, Zuspruch und warme Worte von Euch bekommen, für die ich mich an dieser Stelle bedanken möchte und muss. Ich wurde regelrecht von einer Welle guter Vibes auf die Bühne der Elbphilharmonie getragen. Phänomenal! Egal, ob es um emotionale, technische oder musikalische Unterstützung ging – jeder von Euch hat zum Gelingen dieses Abends beigetragen. Und wenn ich mir anschaue, wer an diesem Abend alles da war: Familie, Freunde, Schüler, ehemalige Schüler, Kollegen, Weggefährten, … Auch wenn dem Internet gerne nachgesagt wird, es wäre vor allem ein Vehikel zur Selbstdarstellung – diesen Blog-Block habe ich vor allem für Euch geschrieben, um Euch an dieser ungewöhnlichen Zeit teilhaben zu lassen. Ohne Euch wäre das ne ziemlich trostlose Veranstaltung gewesen. Ich hoffe, mit diesem Blick hinter die Kulissen euch etwas mitgenommen zu haben durch diese bewegte Zeit.

Und das war´s. Gestern hab ich nen dreistündigen Mittagsschlaf gemacht. Heute war ich erstmal im Schwimmbad. Zwei Stunden im Kinderbereich. Mein Ziel (wäre toll, muss aber nicht…): Die dreijährige Tochter soll den Kopf für ne Sekunde unter´s Wasser machen. Motivationsansprache von mir:

„Wenn Du den Kopf nicht ins Wasser tauchst, dann kannst Du keine Fische sehen!“.

Sie: „Wieso? Ich kann die Fische doch angeln?!“.

Und dann weißt Du, Du bist noch lange nicht am Ziel…

Als letztes: Mein besonderer Dank dem Schriftsteller Wolf Haas, dem Erfinder vom „Brenner“, der mir einen kompakten Schreibstil an die Hand gegeben hat, mit dem es mir auch in hektischen Zeiten möglich war, für Euch zu schreiben.

 Page 1 of 4  1  2  3  4 »